Filling stations

IB Verfahrens- und Anlagentechnik’s filling stations link
the production of bulk materials without intermediate
buffering with logistics. This paves the way for the
economical production of even smaller orders, as no
separate buffer storage is required. The stations,
which ensure efficient, dust-free and contaminationfree
filling, are individually adapted to the requirements
on site.

The units can be equipped with different docking plates
with large surface seals. Furthermore there are docking
connections with inflatable clamps for different barrels,
octabins or containers. The docking unit is moved pneumatically.
This does not lose contact during filling thanks
to its spring bearing. In everyday use, the stations are
located directly under silos, mixers or dryers.

Facts that will convince you

  • Frame made of steel and stainless steel
  • Fits all container sizes
  • Docking plate with large-area seal for different drums, octabins and containers
  • Docking connection with inflatable clamp for constant round openings
  • Combination of docking connection with inflatable clamp with adaptable docking plate
  • Seal in various materials
  • Weighing possible
  • Vibratory table for products with poor flowing properties
  • Adjustable height (manual, electric, pneumatic)
  • FDA/Food compliant in compliance with EC 1935/2004
Request an offer

Product description

Mit den Container-Befüllstationen können Schüttgutcontainer, Oktabins, Fässer und Big Bags ohne Verluste, Querkontamination und Staubentwicklung schnell und einfach befüllt werden.

 

Die Andockplatte wird pneumatisch auf und abgefahren. Eine Möglichkeit für eine weitere Höhenverstellung kann ebenfalls erfolgen. Die Dichtung des Andockstutzens für Schüttgutcontainer, Oktabins und Fässer ist federnd gelagert. Durch die Federn liegt die Andockplatte dicht an dem Befüllstutzen des Gebindes an.

 

Die Befüllung der Container kann mit einem Rütteltisch optimiert werden. Dieser wird zum verdichten des Produktes im Container oder bei schwerfließenden Produkten verwendet.

 

Die Bedienung erfolgt über eine anwendungskonforme und einfache Steuerung. Selbstverständlich kann die Anlage auch in ein Prozessleitsystem integriert werden.

 

Bei Bedarf ist eine Ausführung gemäß ATEX möglich.

Werkstoffe

Die gesamte Station und alle produktberührten Teile können aus Stahl 1.0038 oder Edelstahl 1.4301 gefertigt werden. Andere Werkstoffe sind ebenfalls möglich. Das Dichtungsmaterial kann FDA-konform ausgeführt werden.

Funktionsbeschreibung

Einbringen des Containers

Der Schüttgutcontainer wird mit einem Stapler oder einem Hubwagen in die Station gefahren. Anschließend wird der Containerdeckel geöffnet. Durch betätigen eines Tasters wird der Andockstutzen soweit herabgesenkt, bis die Dichtung vollflächig auf dem Befüllstutzen des Containers aufliegt.

 

Starten des Befüllvorganges

Durch betätigen des Start-Tasters öffnet sich das Absperrorgan und der Container wird befüllt. Als Dosierorgan kommt z.B. eine Absperrklappe, Zellenradschleuse, Vibrationsklappe, Dosierschnecke oder ein Kegelverschluss zur Anwendung.

 

Beenden des Befüllvorganges

Bei einer gravimetrischen Befüllung stoppt der Befüllvorgang bei Erreichen des Sollgewichtes. Um ein möglichst genaues Dosiergewicht zu erzielen, werden die letzten Kilos im Feinstrommodus dosiert. und der Andockstutzen hebt sich vom Container nach oben hin ab.

Die volumetrische Befüllung über eine Dosierschnecke oder eine  Vakuumsaugförderung kann ebenfalls realisiert werden. Hierbei wird der Befüllvorgang bei Erreichen des maximalen Füllgrades abgeschaltet.

Der Schüttgutcontainer wird mit dem Deckel verschlossen und kann zum nächsten Prozessschritt transportiert werden.

Unsere individuellen Kundenlösungen im Bereich Container- und Fasshandling

Hier fehlt Text