Big Bag Entleerstationen

Als Fördertechnikspezialist für Schüttgüter projektieren wir individuell auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnittene Lösungen. Die Entleerstationen für alle Arten von Big Bags und Schüttgüter sind so konstruiert, dass sie sich sowohl mechanisch als auch steuerungstechnisch nahtlos in das Produktionsumfeld integrieren lassen.

Fakten, die Sie überzeugen werden

  • Modulare Bauweise für hohen Individualisierungsgrad
  • Effizienter und bedienerfreundlicher Big Bag Wechsel
  • Staubarme Entleerung
  • Evakuierung der entleerten Big Bags
  • Einbindung in die Produktionsumgebung
  • Steuerungsbau und Systemintegration
  • ATEX-Ausführung
  • Ausführung in Stahl und Edelstahl
  • FDA gemäß Verordnung (EG) 1935/2004
  • Unterschiedliche Komponenten zur Auslaufoptimierung
  • Sonderausführungen möglich
  • Pneumatische und mechanische Produktförderung
  • Verschleißschutz für abrasive Produkte
Angebot anfordern

Produktbeschreibung

Die Big Bag Entleerstationen sind für alle Einweg- und Mehrweg- Big Bags sowie für Big Bags mit Folien-Inlinern geeignet. Sie eignen sich für den Einsatz unterschiedlichster, rieselfähiger, schwerfließender, brückenbildener, staubener und abrasiver Pulver und Granulate.

 

Die wesentlichen Unterschiede der Big Bag Entleerstationen bestehen in unterschiedlichen Einbringsystemen, Werkstoffen, Oberflächen, Austragshilfen und nachgelagerten peripheren Anlagen zum Dosieren, Fördern, Mischen und Sieben. Diese werden individuell für auf Ihre Anforderungen zugeschnitten.

Werkstoffe

Die nicht produktberührenden Teile wie die Gestelle können aus aus Edelstahl und lackiertem oder verzinktem Stahl gefertigt werden. Die produktberührten Elemente sind standardmäßig aus blankgewalztem 1. 4301 (V2A) gefertigt. Andere Werkstoffe können auf Anfrage ebenfalls verwendet werden.

 

Für die Lebensmittelindustrie werden die produktberührten Oberflächen und Dichtungen selbstverständlich gemäß der Verordnung (EG) 1935/2004 ausgeführt. Für den Einsatz im Baustoffgewerbe bieten wir Komponenten mit erhöhtem Verschleißschutz.

Funktionsbeschreibung

Einbringen des Big Bags in die Entleerstation

Der Bediener positioniert die Kran- oder Staplertraverse oberhalb des zu entleerenden Big Bags und befestigt die Big Bag Schlaufen an den vorgesehenen Halteösen. Anschließend wird der Big Bag samt Traverse mittels Kran, Stapler oder ein anderem Flurflörderfgahrzeug in die Entleerstation gefahren und auf dem Gestell abgelegt.

 

Anschließen des Big Bags

Der Auslaufschlauch des Big Bags wird über den die Blähmanschette (im Bild schwarz) gezogen. Anschließend werden die Halbschalen geschlossen und verriegelt. Über eine rein pneumatische oder elektrische Steuerung wird die Blähmanschette aufgeblasen. Dabei wird der Auslaufschlauch an dem Rohr fixiert. Bei der Verwendung eines Entleerstutzens mit mechanischem Klemmdeckel wird dieser ebenfalls fixiert. Ein Entweichen von Staub wird ebenfalls stark reduziert.

 

Produktdosierung

Die Dosierung und Förderung des Materials wird in der Regel mit Zellenradschleusen, Förder- und Dosierschnecken sowie der pneumatischen Förderung realisiert. Um nachgelagerte Förder- und Dosierorgane sowie die Produktion vor Fremdkörpern zu schützen, kann ein Schutzsieb unterhalb der Entleerung installiert werden.

Für die Sicherstellung der Produktion kann das Entleersystem mit einem Füllstandmelder als MIN-Melder installiert werden. Der Materialsäule wird somit überwacht und ein Wechsel des Big Bags kann frühzeitig erkannt und umgesetzt werden.

Unsere individuellen Kundenlösungen im Bereich Big Bag Handling

Unseren Anlagen unterscheiden sich wie die Anforderungen unserer Kunden und haben fast immer eine individuelle Note. Jede Anlage ist deshalb ein Unikat.

Mit der Verwendung von Anlagenmodulen können wir eine Vielzahl an Lösungen schnell und reproduzierbar anbieten, konstruieren und fertigen. Darüber hinaus wächst unser Baukasten kontinuierlich durch stets neue Anforderungen unserer Kunden.

Unter Referenzen finden Sie eine Auswahl bereits realisierter Kundenprojekten mit nennenswerten Besonderheiten.