Baustoffe aus Big Bags entleeren

Für die Zuführung von Additiven zur Gipsherstellung hat IB 7 Big Bag Entleerstationen geliefert. Die Stationen werden von einem großen deutschen Unternehmen an Standorten in Griechenland und Tansania betrieben, weshalb bei der Planung ein großes Augenmerk auf einen robusten und wartungsarmen Betrieb geachtet wurde.

Besonderheiten auf einen Blick

  • Stabile und einfache Bauweise
  • Staubarme Andockung des Auslaufschlauches
  • Walkeinrichtung für schwer fließende Produkte
  • ATEX-Ausführung für Zone: 21/22
  • Krantraversen für automatisches Ein- und Aushängen
  • Traverse mit Federnachspannung zur Straffung von Big Bags
  • Manuelle Höhenverstellung für unterschiedliche Big Bag Höhen
Angebot anfordern

Beschreibung

Die Entleerstationen sind für sicheres und effzientes Einbringen von Additiven in den Rohstoffmischprozess konzipiert. Die Big Bag Schlaufen werden in Lasthaken sicher an einer Krantraverse befestigt. Die Traverse dient zur Einbringung und Ablage der Big Bags auf dem gestell mittels zentralen Deckenkran.

Aufgrund von staubexplosiven Produkten wie z.B. Maisstärke sind alle innenliegenden Bereiche für Staub-Ex-Zone 21 und alles außenliegenden Bereiche in einem Meter Umkreis für Zone 22 ausgelegt.

Zur Austragsunterstützung der schwerfließenden und brückenbildenen Rohstoffe werden die Big Bags von Walkplatten angehoben. Bei Gewichtsabnahme werden die Big Bags durch die Federnachspannung an den Traversen formstabil gehalten. Dies ist eine zusätzliche Austragsoptimierung und dient zur Reduzeriung von Falten, in denen sich Produktreste feststetzen können.